Geschafft: 12 Vogelsberger Jungjägerinnen und Jungjäger haben das „Grüne Abitur“ bestanden. Nach einer neunmonatigen Ausbildung auf die Jägerprüfung fand  nach der schriftlichen und praktisch-mündlichen Prüfung das Prüfungsschießen auf dem Schießstand des Sportschützenvereins Lauterbach am Kugelberg statt. Für einige Kursteilnehmer war es eine Zitterpartie und mehrere Kandidat/innen mussten ein Nachschießen absolvieren.

Geschossen wurde mit der Büchse auf 100 Meter auf eine Rehbock-, und Wildschweinscheibe, danach mit der Flinte auf den Kipphasen und zum Schluss mit der Büchse auf den „laufenden Keiler“.

Das Prüfungsschießen fand unter Leitung der Prüfungskommission Gießen mit seinem Vorsitzenden Hans Lang statt. Die Aufsicht beim Schießen oblag Dietmar Klose (Schlitz). Die überwiegende Zahl der Teilnehmer/innen konnte am Ende von Hans Lang, dem 1. Vorsitzenden der Prüfungskommission das Prüfungszertifikat in Empfang nehmen. Die Ausbildung sei nun vorbei, aber das Lernen in und mit der jagdlichen Praxis gehe weiter. Damit endete, so Ausbildungsleiter Markus Wand, eine neunmonatige Ausbildung in Theorie und Praxis, wobei die Wildbiologie, der Natur-und Artenschutz sowie die praktische Ausbildung in den Vogelsberger Jagdrevieren im Mittelpunkt der Ausbildung standen. Die Teilnehmer seien hoch motiviert und engagiert gewesen, stellte Wand fest.

Der Vorsitzende der Jägervereinigung Lauterbach, Ullrich Weidner, dankte dem Ausbildungsleiter und seinem Team für ihren Einsatz. Auch er lobte die sach- und fachgerechte Ausbildung der angehenden Jungjäger sowie den sorgfältigen Umgang mit der Jagdwaffe. Er wünschte den Jungjägern viel Freude bei der Jagd und in der Natur und erwartet eine Beteiligung in den jagdlichen Organisationen sowie einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur.

Dem schloss sich auch Arno Eifert, Mitglied der Prüfungskommission und 2. Vorsitzender des  Jagdverein Alsfeld an. Er hatte die ehrenvolle Aufgabe im Namen des ehemaligen Leiters der Prüfungskommission Gießen, Herrn Leitenden Forstdirektor a.D. Wilfried Graf, einen Wanderpokal für den „Prüfungsbesten Jungjäger“ zu überreichen. Ausgezeichnet mit  einem „Bronzekeiler“ wurde Oliver Schott, Hünfeld. Einen „Hirschfänger“, bekam die Zweitplazierte und jahrgangsbeste Vogelsberger Jungjägerin, Frau Dr. Christina Tresser, Schlitz.